Schweizer männer dating

Im Gegensatz dazu sagten nur knapp fünf Prozent der Zürcher, sie fühlten sich nicht attraktiv genug.

Männliche Singles suchen eine Partnerin, die intelligent (55%), humorvoll (52%) und unternehmenslustig (44%) ist.Vor allem an Männern habe es gemangelt und darum habe man bald wieder damit aufgehört. private kontaktanzeigen kostenlos Bonn «Die Menschen weichen heute eher auf das Internet aus, um einen Partner kennenzulernen, weil es weniger persönlich ist», sagt Monika Lauener.Und für Frauen: Der Tanzanlass «Happy Singles Night» im Bären Ostermundigen hat schon manche Liebe begründet und beim Tanzen sieht jede hübsch aus. Intelligent, humorvoll, unternehmenslustig, sportlich schlank, schöne Augen, schöne Haare: Das muss Frau bieten, wenn sie bei Schweizer Single-Männern landen will.

Schweizer männer dating

Männer seien zu scheu und viele Frauen wollten nicht: In der Schweiz sind 1,25 Millionen oder 23,3 Prozent der Menschen Single.Auf Platz eins der Singleliste mit 26,5 Prozent ist die Region Bern, gefolgt von Zürich mit 24,9 Prozent und der Zentralschweiz mit 24,5 Prozent.Vor allem Frauen (37 Prozent) und die 18- bis 29-Jährigen (45,6 Prozent) bemängeln, dass es in der Region Bern an passenden Gelegenheiten fehle, den richtigen Partner zu treffen. Schweizer männer dating-44Schweizer männer dating-8 Eine Suche im Internet macht schnell klar, dass Singleparties in der Bundesstadt in der Tat rar sind.Dreiviertel der männlichen Singles achten als erstes aufs Gesicht einer Frau. Bei knapp einem Viertel (23%) sind die Haare einer Frau ein wichtiges Merkmal.

Gerade die 18- bis 39-Jährigen (29%) legen überdurchschnittlich Wert darauf.

Das hat eine repräsentative Befragung der Partnervermittlung Parship, die zwischen dem 17. Dezember 2010 bei insgesamt 1000 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren durchgeführt wurde, ergeben.

Warum führt gerade Bern die Liste der Alleinstehenden an?

Immerhin jedem Neunten (11%) ist es nicht so wichtig, welche Figur die zukünftige Partnerin hat.

Am offensten sind hier wiederum die Bündner (23%), während sich nur 9% der Zürcher so tolerant zeigen.

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *